Die Freidorfhäuser 1 – 150

Gemäss Leitbild und Statuten versteht die Siedlungsgenossenschaft Freidorf die Familie als natürlichen und wichtigsten Kern der gesellschaftlichen Entwicklung. Sie hat die Aufgabe, Familien günstigen Wohnraum zu vermitteln und gleichzeitig das genossenschaftliche Bewusstsein, die Selbstbestimmung und Solidarität zu stärken.

Die Siedlung verfügt auf dem Freidorfareal über 110 Typ I (5 Zimmer), 30 Typ II (6 Zimmer) und 10 Typ III (7 Zimmer) Reiheneinfamilienhäuser. Jedes Haus verfügt über einen eigenen Garten (ca. 200 m2).

Grundsätzlich werden die Häuser an Familien mit minderjährigen und im selben Haushalt lebenden Kindern vermietet. Unter einer Familie verstehen wir mindestens 2 erwachsene Personen und mindestens 1 minderjähriges Kind, welche im gleichen Haushalt leben. Dabei gelten für den Haustyp 1 mindestens 1 Kind, für die Zuteilung eines Haustyps 2 mindestens 2 Kinder und für den Haustyp 3 mindestens 3 Kinder.

Die Miete eines Hauses bedingt - die Mitgliedschaft in der Genossenschaft - und ein festes Anstellungsverhältnis von mind. 50% bei der Coop.


aktives Leben im Freidorf

Die Mitglieder der Genossenschaft sind angehalten, das Leben im Freidorf aktiv zu gestalten. Dies auch im Sinne der Selbstverwaltung der Genossenschaft. So finden alljährlich mehrere gemeinsame Anlässe statt.

  • die Generalversammlung (mit anschl. Nachtessen)
  • das Kinderfest
  • der Flohmärt
  • das Herbstfest
  • die Santiglaus-Feier
  • die Adventsfeier

weitere Aktivitäten sind:

  • Vortragsabende
  • Frauengruppe
  • Kulturanlässe
  • Beizenbetrieb
  • Spielabende
  • Garten- und Strassenfeste